FM
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

»Wirkung des Ersatzes von MCP durch Calciumhumophosphat
Gesteigerte Wachstumsleistung von Masthühnern

Phosphor (P) und Kalzium (Ca) sind wichtige Nährstoffe für Geflügel. P ist an physiologischen und metabolischen Prozessen wie Knochenmineralisierung, Energiestoffwechsel und Nukleinsäuresynthese beteiligt (Proszkowiec-Weglarz & Angel, 2013). In den meisten Geflügelfuttermitteln sind anorganische Phosphate (aus Rohphosphat) enthalten, um den P-Bedarf der Tiere zu decken. Die Zugabe von P tierischen Ursprungs aus Zutaten wie Knochenmehl, Fleisch- und Knochenmehl und Fischmehl ist ebenfalls möglich, allerdings sind der P-Gehalt und die Verdaulichkeit bekanntermaßen variabler.

»Eine einzigartige Lösung auf der Grundlage funktioneller Aminosäuren
Darmgesundheit von Ferkeln und Broilern

In den vergangenen Jahrzehnten wurden große Anstrengungen unternommen, um den Einsatz antimikrobieller Mittel (Antibiotika und Antikokzidiostatika) in der Tierhaltung zu verringern, da die Gefahr einer Resistenzentwicklung gegen diese Stoffe besteht. Unser Sektor steht jedoch nach wie vor unter dem Druck, den Einsatz dieser Stoffe in der Tierhaltung weiter zu reduzieren oder sogar ganz zu verbieten.

»Aminosäuren verbessern die Qualität von Schweinefleisch
Zusammensetzung des Schlachtkörpers beeinflussen

Sowohl verbraucherbezogene Merkmale wie Textur, Saftigkeit, Geruch oder Geschmack als auch verarbeitungsbezogene Merkmale wie Wasserhaltevermögen, Tropfverluste, oxidative Stabilität oder pH-Wert tragen zur Qualität von Schweinefleisch bei. Zahlreiche Faktoren wie die Genetik, die Haltung der Tiere oder die Behandlung des Schlachtkörpers können die Fleischqualität beeinflussen. Darüber hinaus können sich auch verschiedene Ernährungsstrategien auf das Fleisch auswirken.

»Zinkoxid: Weglassen oder supplementieren?
Wahl der richtigen Zink-Quelle ist entscheidend

Das Verbot der pharmakologischen Dosierungen von Zinkoxid (ZnO) ist nun europaweit in Kraft getreten. Aber keine Sorge, Zinkoxid ist nicht verboten und sein Einsatz in einer potenzierten Form als Futtermittelzusatzstoff bleibt weiterhin erlaubt. Ein ganz entscheidender Faktor ist dabei die Wahl der richtigen Zinkquelle, denn sie bleibt - nachgewiesenermaßen z.B. als potenziertes Zinkoxid - eine wichtige Strategie zur Kontrolle von Durchfall und der Verbesserung der Darmgesundheit von Absetz- und Aufzuchtferkeln.

»Faser verstehen und nutzen
Positive Auswirkungen in der Schweinefütterung

In der Schweineernährung ist es wichtig, die Dynamik der Verdauungsprozesse zu verstehen und vorherzusagen, um die Leistung der Tiere zu optimieren. Doch während der Schweinesektor weltweit vielen Veränderungen unterliegt – von genetischen Verbesserungen über den Rückgang des Antibiotikaeinsatzes bis hin zu Tierwohl-Auflagen –, sind Wissen und Anpassung der Schlüssel zur Kontrolle der Endproduktionskosten in einem sich ständig verändernden Umfeld.

»Das Darm-Mikrobiom modulieren
Neuartiges Precision Biotic verbessert Produktivität von Legehennen

Aktuelle Gesetzgebung und Verbrauchernachfrage an Produktionssysteme für Eier erfordern zunehmende Beachtung von Tierwohl und -gesundheit und Umweltschutz neben einer guten Produktivität und Wirtschaftlichkeit. Daher wird, durch Anwendung neuer wissenschaftlicher Methoden im Bereich der Metabolomics, ein stärkerer Fokus auf neuartige Futterzusatzstoffe mit Ausrichtung auf das Darmmikrobiom und darauf bezogener metabolischer Abläufe gelegt. DSM Nutritional Products hat jüngst ein neues Produkt für Legehennen, basierend auf einem komplett neuen wissenschaftlichen Ansatz, vorgestellt.

»Darmentwicklung bei jungen Ferkeln fördern
Aufzuchtphase ist entscheidend

Ein gesunder Darm ist entscheidend für die Entwicklung eines gesunden Ferkels. Das Ferkel wird ohne eigenen Immunstatus geboren und hat zu Beginn lediglich eine passive Immunität, welche es durch maternale Antikörper über das Kolostrum der Sau bekommt. Bis das Ferkel seinen eigenen Immunstatus vollständig aufgebaut hat kommt es zu einer immunologischen Lücke, welche oftmals noch in die kritische Phase des Absetzens fällt. Zum Stress des Transports, der Neugruppierung und einem veränderten Keimdruck kommt dann auch noch die Futterumstellung hinzu. Hierbei gilt es das Ferkel bestmöglich zu unterstützen.

»Organische Säuren und reine sekundäre Pflanzenstoffe
Nützlich für die Darmgesundheit

Zahlreiche Futterzusatzstoffe haben mehr als eine Funktion, und einige von ihnen werden derzeit auf ihre möglichen positiven Auswirkungen auf die Tiergesundheit und -leistung untersucht. Gesundheit ist der Ausgangspunkt, um die Produktion zu verbessern, und die Darmgesundheit ist die Grundlage für die allgemeine Gesundheit. Die Wirkung eines Futterzusatzstoffs kann nicht nur unter ernährungsseitigen Gesichtspunkten gemessen werden, sondern auch daran, wie er die Tierphysiologie und die allgemeine sowie die Darmgesundheit unterstützt.

»Die Fütterung einer Kuh ist die Fütterung ihres Pansens
Wie Hefeprobiotika eine ausgewogene Pansenmikroflora und die Futtereffizienz unterstützen

Die moderne Tierhaltung steht jedes Jahr vor immer größeren Herausforderungen. Rückläufige Tierzahlen in einigen Regionen, ein begrenztes Futterangebot und schließlich der Klimawandel sind nur ein kleiner Teil der Hürden, die es zu nehmen gilt. Um in dieser neuen Ära mithalten zu können, sollte ein immer genauerer Blick auf die Futtermitteleffizienz und die Tiergesundheit geworfen werden, um eine nachhaltige und dauerhafte Zukunft der Milchviehhaltung zu gewährleisten.
Literatur

»Fermentationsprodukt setzt Protein frei
Eiweißgehalt des Futters wird besser genutzt und Verdaulichkeit erhöht

Nicht erst seit den jüngsten Rohstoffkostensteigerungen im Zusammenhang mit steigenden Frachtraten und schwerwiegenden politischen Ungleichgewichten sind die Futterkosten der wichtigste Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg der Schweineproduktion. Die Kontrolle über die Futterkosten gewinnt weiter an Bedeutung, da Dürreperioden und Unwetter die weltweite Ernte immer häufiger beeinträchtigen. Diese allgemeinen Trends werden der Verwendung günstiger Komponenten mit unterschiedlicher Proteinverdaulichkeit in der Schweinefütterung die Tür öffnen.


»Potenzial von ätherischen Ölen
Unterstützung der Atemwegsfunktion

Atemwegsinfekte zählen zu den häufigsten Erkrankungen von Kälbern (Fröhner und Reiter 2008). Sie erhöhen nicht nur die Kälbersterblichkeit, sondern wirken sich langfristig negativ auf die Tierleistungen aus. Dazu zählen geringe Tageszunahmen, verminderte Fruchtbarkeit und eine insgesamt kürzere Nutzungsdauer (Garcia 2020). Mit dem Ziel der gesundheitlichen Verbesserung werden ätherische Öle schon seit über 5000 Jahren erfolgreich eingesetzt. Diesen Stoffen werden zahlreiche Eigenschaften zugeschrieben, welche das Potenzial haben, die Tiergesundheit positiv zu beeinflussen.

»Bierhefe in der Geflügelfütterung
Natürlich, nachhaltig und effektiv

Der Fokus der modernen Geflügelproduktion liegt auf einer nachhaltigen und effizienten Erzeugung gesunder Lebensmittel. Für den Betriebserfolg entscheidend sind vor allem die Futterverwertung, Mortalitätsrate und Behandlungskosten. Eine hochwertige Fütterung ist neben einem optimalen Hygienemanagement von zentraler Bedeutung, um Darmerkrankungen und Verluste zu vermeiden. Der Einsatz von Hefen im Geflügelfutter hat sich als eine bewährte Maßnahme herausgestellt, um das Wohlbefinden und die Leistung der Tiere in der Aufzucht, Mast und Legeperiode zu fördern.

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

    stats