Fiona Grossmann ist die 100ste Absolventin der Euroleague for Life Sciences (ELLS). Sie hat den Studiengang „Environmental Sciences – Soil, Water and Biodiversity“ erfolgreich in Hohenheim und in Schweden absolviert.

Dieses Doppel-Master-Programm ist eines aus dem Angebot von Doppelmaster-Studiengängen der ELLS. Sieben Universitäten aus sieben Ländern haben sich dabei zusammengeschlossen, die die besten Universitäten Europas im Bereich Ernährungs-, Lebensmittel- und Agrarwissenschaften.

Ziel des europäischen Masters sind Umweltspezialisten, die neben Kenntnissen über Ökologie und Ressourcenmanagement auch mit der EU-Gesetzgebung vertraut sind. Und die ELLS wollte noch mehr: „Uns war es wichtig, ein breit gefächertes Masterprogramm aufzustellen, das nicht nur auf die Heimatuniversität beschränkt ist. Wir wollten einen doppelten Abschluss anbieten“, erklärt Prof. Dr. Andreas Fangmeier, Leiter des Fachgebietes Pflanzenökologie und Ökotoxikologie der Universität Hohenheim.

Ein Jahr sind die angehenden Umweltwissenschaftler an der Heimatuniversität. Im zweiten Jahr dann geht es an eine der drei anderen Partneruniversitäten. „Das Besondere an unserem Masterstudiengang ist nicht nur, dass sich die Studierenden ganz individuell spezialisieren können“, sagt der Hohenheimer Experte. „Sie kriegen auch zwei Zeugnisse von uns: eines von der Heimat-, das andere von der Partneruniversität. Sie sind damit doppelt-qualifiziert.“ (az)
stats