„Netzwerk für Agrarkarrieren" heißt eines der Projekte. An der Universität Göttingen werden ein berufsbegleitender Master-Studiengang „MBA Agribusiness", ein Zertifikatskurs „Animal Welfare" und ein Qualifizierungskurs zur Berufsrückkehr nach einer Familienphase entwickelt.

Laut Bildungsministerin Johanna Wanka soll der Wettbewerb die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung verbessern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt dafür bis zum Jahr 2020 insgesamt 250 Mio. € zur Verfügung.

Die teilnehmenden Hochschulen erarbeiten nun Angebote mit einem breiten Spektrum. Von nachhaltiger Landwirtschaft über Pflegewissenschaft zur IT-Sicherheit. Flexible, berufsbegleitende Studiengänge ebenso wie wissenschaftliche Weiterbildung und Beratungsangebote zur Qualifizierung können gefördert werden.

Die Öffnung der Hochschulen für neue Zielgruppen und lebenslange Bildung sind laut Wanka die zeitgemäßen Antworten auf Fachkräftebedarf und demografischen Wandel. Jeder Einzelne hat so die Chance, sich neben Beruf und Familie flexibel weiter zu entwickeln und zu qualifizieren, erklärt die Ministerin. (az)
stats