VDL

Agrarminister sucht Branchenkontakt

Der seit dem 18. Mai amtierende Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, in Rheinland Pfalz nimmt Kontakt zur Branche auf. Auf der Jahrestagung des VDL Berufsverbandes in Worms vergangene Woche betonte der Jurist Wissing die große Bedeutung einer guten Ausbildung für die Zukunftsfähigkeit der Agrarwirtschaft. Damit der Dreiklang von Versuchswesen, Beratung und Schule aufrechterhalten werden könne, brauche man qualifizierten Nachwuchs der Hochschulen. Die Agrarwirtschaft und ihre vor- und nachgelagerten Bereiche, die in Rheinland-Pfalz eine besondere Bedeutung hätten, seien insgesamt auf eine hochwertige Ausbildungs- und Hochschulstruktur angewiesen, erklärte der Minister.


Vor fünf Jahren nutzte der VDL ebenfalls die Gelegenheit auf einer Tagung kurz nach den Landtagswahlen, das neue Personal des rheinland-pfälzischen Landwirtschaftsministeriums vorzustellen. Damals handelte es sich um die Grünen-Politikerin Ulrike Höfken. Sie gehört weiterhin dem Landtag an, zeichnet sich aber als Umweltministerin allein für die Bio-Bauern verantwortlich. Kritische Beobachte bezeichnen das als Webfehler im Koalitionsvertrag von Rheinland-Pfalz. 


Im Rahmen der Jahrestagung machte der Präsident des Bundesverbandes, Markus Ebel-Waldmann, auf zwei neue Angebote für zukünftige Studenten und Hochschulabsolventen aufmerksam. Die neue   Homepage www.agrarstudieren.de gebe umfassende Informationen zu allen deutschen Agrar-Studienstandorten und den Berufsfeldern der Branche. Der innovative Leitfaden „Erfolgreich bewerben“ diene als Handbuch für den gelungenen Berufseinstieg. (kbo)
stats