Das Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der Universität Halle hat ihren neuen Standort Heide-Süd eingeweiht. Für rund 70 Mio. € wurde die ehemalige Kaserne der Sowjetarmee in Hörsäle, Labore und Büros umgebaut. Die Martin-Luther-Universität will hier ihren Fachbereich Naturwissenschaften konzentrieren. Nachdem bereits die Landtechniker, Ernährungs-, Tier- und Pflanzenwissenschaftler frühzeitig ihre neuen Gebäude bezogen haben, lässt der kürzlich erfolgte Umzug der Ökonomen und Bodenwissenschaftler nun alle Institutsbereiche wieder zusammenrücken. Von der räumlichen Nähe zu anderen Naturwissenschaften profitiert unter anderem der Bachelor- und Masterstudiengang „Management natürlicher Ressourcen“, bei dem viele Veranstaltungen gemeinsam mit den Geowissenschaftlern abgehalten werden. Auf dem ehemaligen Campus der Landwirtschaft in Halles Universitätsviertel wird ein neues Geistes- und Sozialwissenschaftliches Zentrum errichtet. (az)
stats