Ideenwettbewerb Innovative Orte
-- , Foto: Deutsche Bank
Ideenwettbewerb Innovative Orte

„Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“. Unter diesem Motto stand der Wettbewerb in diesem Jahr. Aus 100 bereits benannten Preisträgern wählte eine Fachjury nun Bundessieger aus.

Genannt wurde jeweils ein „Leuchtturmprojekt“ für die Kategorien Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Umwelt, Bildung und Gesellschaft.

So wurde das Projekt Breitband für alle in Cochem-Zell in der Kategorie Wirtschaft benannt. Ein Landkreis und fünf Verbandsgemeinden haben sich zusammengeschlossen, um beim Breitbandausbau die Region voranzubringen.

In der Kategorie Wissenschaft wurde das Institut für Ländliche Strukturforschung (IfLS) der Universität Frankfurt ausgezeichnet. Das Projekt Rethink bringt europäische Wissenschaftler an einen Tisch – für mehr Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft.

In der Kategorie Umwelt wurde der Verein zum ökologischen Gewässerschutz Treptitz aus Sachsen geehrt. Bürger eines Dorfs machen ihre Abwasser- und Energieinfrastruktur mit vereinten Kräften reif für die Zukunft

Erwähnt sei noch die Kategorie Gesellschaft. Das integrative Netzwerk für Landwirtschaft, Alma, macht sich stark für Arbeitnehmer mit Handicap in der Landwirtschaft.

Der Wettbewerb wird von der Deutshcen Bank unterstützt. Informationen zu den 100 Preisträgern finden Sie auf www.ausgezeichnete-orte.de.
stats