Die BASF eine neue Agrarforschungsstation in Indien, eröffnet. Im Mittelpunkt der neuen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung in Pune im westindischen Bundesstaat Maharashtra stehen globale Forschungsarbeiten im Bereich Herbizide, Fungizide und Insektizide sowie Lösungen, die über den klassischen Pflanzenschutz hinaus gehen, teilt das Unternehmen mit.

Neben der globalen Agrarforschung wird sich die Station auch mit Themen befassen, die speziell Indien betreffen. Hierzu gehören Herausforderungen wie die Bekämpfung speziell in Indien vorkommender Unkräuter und Schädlinge sowie Klimabelastungen, z. B. Dürre, Überschwemmung und Hitzestress. Pune sei aufgrund seiner idealen Lage in der süd-indischen Klimazone als Standort für die Forschungsstation gewählt worden. Die Nähe zu Universitäten und Forschungseinrichtungen in der Umgebung biete hervorragende Möglichkeiten, Synergien zu generieren und die Zusammenarbeit zu fördern, um ein robustes Ökosystem aufzubauen, das den Agrarsektor noch weiter stärken kann.

Die verschiedenen Standorte des globalen Agrarforschungsnetzwerks der BASF ermöglichen über das gesamte Jahr hinweg, Studien unter den unterschiedlichsten klimatischen und landwirtschaftlichen Bedingungen durchzuführen und dadurch die Leistung der Produkte auf dem Feld exakt zu beurteilen. Pune wird die fünfte BASF-Agrarforschungsstation neben den bereits bestehenden Einrichtungen in Brasilien, Spanien, Deutschland und auf den Philippinen. BASF investiert jedes Jahr weltweit über 500 Mio. € in die Agrarforschung. (az)
stats