Die Preisträger für den Tierwohlpreis in Bayern stehen fest: Der erste, mit 5.000 € dotierte, Preis geht an den Legehennenbetrieb Zehetbauer in Dieteslkirchen. Er wurde für seinen Junghennen-Aufzuchtstall mit Wintergarten, Wechselauslauf, Staub- und Sandbademöglichkeiten ausgezeichnet. Die Zweitplatzierten, die jeweils 2.500 € erhalten, sind die Pferdepension Brunner in Unterschönbach und der Kuhhalter Spötzl in Obereichhofen.

Brunner hält seine Pferde in einem Offenstall, der laut Landwirtschaftsministerium über ein besonders tiergerechtes Weg- und Weidesystem verfügt. Der Kälberstall im Betrieb Spötzl zeichnet sich durch ein spezielles Schlauchbelüftungssystem aus.

Das bayrische Landwirtschaftsministerium verleiht den "Tierwohlpreis" seit 2014 an Betriebe, die besonderen Einsatz für die Tiergerechtheit ihrer Haltung zeigen. Außerdem fördert es entsprechende Bauvorhaben. „Wir wollen zeigen, dass schon kleine bauliche, technische oder organisatorische Änderungen viel bewirken können“, so Minister Helmut Brunner. Seit 2013 wurden 180 Millionen Euro an Zuschüssen ausgezahlt. (lm)
stats