Am Freitag ist die Auszeichnung auf der Messe Biofach in Nürnberg erstmalig verliehen worden. Der Preis, der von den16 Mitgliedsunternehmen der Assoziation ökologische Lebensmittelwirtschaft (AÖL) unterstützt und von der Schweisfurth-Stiftung und Lebensbaum-Stiftung sowie der Biofach getragen wird, ist mit 10.000 € dotiert. Die Auszeichnung solle die Kooperation zwischen Unternehmen der ökologischen Lebensmittelwirtschaft mit Hochschulen in ökologischen Forschungs- und Entwicklungsthemen fördern, teilten die Unterstützer mit.

In der Kategorie Bachelor wurde Rosemarie Braun für ihre Untersuchungen zu den Backeigenschaften von selten verwendeten, aber in der Öko-Bäckerei beliebten Getreidesorten wie etwa dem Einkorn, geehrt. In derselben Kategorie erhielt Leonie Fink einen Preis für die Konzipierung einer Webseite, die sich der Idee der Community Supported Agriculture widmet. Darunter versteht man eine Art Vertragslandwirtschaft zwischen Verbrauchern und Erzeugern.

In der Kategorie Masterarbeit wurde Beatrix Klüh ausgezeichnet. Sie befasst sich mit Beschaffungsstrategien für Bio-Raps. Den Preis für die beste Dissertation erhielt Dr. Alexander Zorn. Zorn befasste sich in seiner Arbeit mit der Bio-Kontrolle und mit Konzepten, um Betrug und Betrugsversuche in der Öko-Branche besser abzuwehren. (az)
stats