Der Bundesetat für Bildung und Forschung soll 2013 einen Höchstwert erreichen. Die Bundesregierung plant 13,7 Mrd. € auszugeben. Das geht aus den in der vergangenen Woche beschlossenen Eckwerten für den kommenden Bundeshaushalt hervor. Damit stünden dem Bundesbildungsministerium 2013 rund 800 Mio. € mehr als in diesem Jahr zur Verfügung. Ab 2014 soll der Etat allerdings auf 13,5 Mrd. € gedeckelt werden. Darüber hinaus ist geplant, den Hochschulpakt, der zur Schaffung neuer Studienplätze eingerichtet wurde, aufzustocken. Auch für die kommenden Jahre gehen Experten von weiter steigenden Studienanfängerzahlen aus. Bereits im kommenden Jahr sollen weitere 320 Mio. € dafür bereitstehen. Die Beschlüsse zu diesen Plänen fallen frühestens im Juni 2012. (az)
stats