Der Nachfolger des Zivildienstes bietet auch Plätze in landwirtschaftlichen Betrieben an. Der Bauernverband wirbt für diese Möglichkeit.

Im Rahmen des seit Juli 2011 bestehenden Bundesfreiwilligendienst (BFD) können Freiwillige in Not geratene Bauernfamilien als Betriebshelfer unterstützen oder in branchenspezifischen Organisationen mitarbeiten. Die Vermittlung von Betriebshelfern übernehmen die Betriebshilfsdienste und die Maschinenringe. Niedersachsen hat damit positiven Erfahrungen gesammelt.

Freiwillige jeden Alters können am BFD teilnehmen. Es gibt, im Gegensatz zum früheren Zivildienst, keine obere Altersgrenze. Ab dem 27. Lebensjahr ist es auch möglich den Freiwilligendienst in Teilzeit auszuüben. Es gibt zwar keine Entlohnung, dafür aber Anspruch auf ein Taschengeld von ca. 336 € pro Monat. Es besteht ein gesetzlicher Versicherungsschutz, der von den zuständigen Einsatzstellen übernommen wird.

Weitere Informationen sowie eine Vermittlungsbörse bietet das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. (ah)
stats