Ein neuer Versuchsmähdrescher bereichert nun die praxisorientierte Forschung in der Agrartechnik an der Universität Hohenheim. Die Maschine 'Lexion 750 Montana' im Wert von knapp 400.000 € ist eine Dauerleihgabe der Firma Claas. Studenten und Wissenschaftler dürfen den 10 Meter langen und 3,5 Meter breiten Riesen nutzen.

Die Studierenden des Fachgebiets Agrartechnik untersuchen beispielsweise Hydraulik, Reduzierung des Leistungsbedarfs beim Häckseln oder Leistungssteigerung der Dreschtrommel direkt auf dem Feld. "Mit unseren Grundlagen- und Feldversuchen und mit unseren Forschungsarbeiten liefern wir einen entscheidenden Input für landwirtschaftliche Unternehmen", sagt Prof. Dr. Böttinger. "Am Ende beeinflussen unsere Ergebnisse auch die Industrie und damit die Entwicklung neuer Maschinen."

Die Firma Claas will, dass mit dem Mähdrescher geforscht wird, um noch bessere Systeme entwickeln zu können. Deswegen stellt sie ihn der Uni auf unbestimmte Zeit zur Verfügung.

Auch der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Stephan Dabbert, sieht einen Vorteil für die Forschung. "Mit dem neuen Mähdrescher bekommen wir bessere und genauere Ergebnisse für die Forschung, die anschließend in der Anwendung unmittelbaren Nutzen für die Getreideernte haben." (has)
stats