Das Diplom kehrt zurück

Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern will den Titel „Diplom" erhalten. Dort wurde gestern mit den Stimmen von CDU, SPD und Linken das Hochschulgesetz geändert. Der Titel sei wichtig, um die Mobilität der Studenten aus Mecklenburg-Vorpommern in Deutschland und Europa nicht zu gefährden, heißt es aus dem Landtag. Damit ist es möglich, nach einem abgeschlossenen Masterstudium ein Diplomzeugnis zu beantragen. Gleichzeitig sollen die EU-weit geltenden Bachelor- und Masterabschlüsse erhalten bleiben. Diese Neuerung betrifft alle Studiengänge, die vor der Studienreform mit einem Diplom abgeschlossen wurden. Damit eingeschlossen sind auch die Agrarwissenschaften an der Universität Rostock und an der Hochschule Neubrandenburg.
 
Vertreter der Universität Rostock begrüßen die Änderungen. Damit bleibe der „etablierte und hoch angesehene Titel des Dipl.-Ing." erhalten. Sowohl von Seiten der Studenten als auch bei den Unternehmen sei der Wunsch nach dem Diplomtitel angemeldet worden. "Das kann man nicht einfach ignorieren", so ein Sprecher der Universität. Der Erhalt des Diplomtitels verbessere einerseits die Berufschancen der Studenten und andererseits den Ruf der Universität.

Bundesweit wurden die Hochschulabschlüsse in den vergangenen Jahren auf das aus dem angelsächsischen Raum kommende System von Bachelor und Master umgestellt. Im Sommer 2010 kündigten die Technischen Hochschulen in Aachen, Berlin, Braunschweig, Darmstadt, Dresden, Hannover, Karlsruhe, München und Stuttgart die Rückkehr zum Diplom in den Ingenieurfächern an. (kbo)
stats