Tragfähige Konzepte zum Schutz unseres Planeten entwerfen die Erdsystemwissenschaftler. Die Universität Hohenheim nimmt noch bis zum 15. Juni Bewerbungen für diesen neuartigen Masterstudiengang entgegen. Die Erdsystemwissenschaft verbindet naturwissenschaftliche Inhalte mit den Agrar- und Wirtschaftswissenschaften. 
Die Studierenden sollen einen umfassenden Überblick über das komplexe Erdsystem gewinnen. Sie erfassen den Zustand und analysieren Veränderungen, um Angaben über die Auswirkungen machen zu können. Dazu lernen sie den Umgang mit Messgeräten im Feld, mit Fernerkundungsdaten von Satelliten und Computermodellen. In einem Debattenseminar üben sie, ihre Auffassungen gegenüber der Öffentlichkeit zu vertreten.
 
Die zukünftigen Einsatzgebiete für Erdsystemwissenschaftler reichen von Forschungsinstituten, über die Beratung von öffentlichen Entscheidungsträgern und der Wirtschaft bis zu Tätigkeiten in Ämtern oder in internationalen Organisationen. Der neue Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Bewerber sollten einen Bachelor- oder Diplomabschluss mit natur- oder agrarwissenschaftlichem Profil haben. Erwartet werden gute Fachkenntnisse in Mathematik, Physik und Chemie. (az)
stats