Die EU startet eine neue Karrierekampagne. Frauen sollen die Naturwissenschaften entdecken. Europa braucht bis 2020 bis zu einer Million zusätzlicher Forscher, damit Wissenschaft und Wirtschaft konkurrenzfähig bleiben, heißt es von Seiten der EU-Kommission. Um den Bedarf zu decken, setzt sie sich dafür ein, dass mehr Frauen eine Forscherinnenkarriere anstreben. Die Kampagne „Wissenschaft ist Mädchensache!“ will Schülerinnen und Studentinnen die Karrierepotenziale der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) vor Augen führen. Das englischsprachige Internetportal stellt „Dream Jobs“ vor und beleuchtet verschiedene wissenschaftliche Fragestellungen wie Ressourceneffizienz oder Ernährungssicherheit. Darüber hinaus berichten Forscherinnen aus ihrem Alltag, der auch für die männlichen Portal-Besucher durchaus interessant sein kann.
Das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Studierenden und Promovierenden in Europa ist in etwa ausgeglichen. In der wissenschaftlichen Arbeit sind Frauen allerdings unterrepräsentiert. Sie stellen nur ein Drittel aller Wissenschaftler. In den so genannten MINT-Fächern sind es noch weniger, so die EU-Kommission. (az)
stats