Studenten thematisieren Nahrungsmittel-Verschwendung. Die Initiative „Fresh“ lädt zu Tisch mit aussortierten Lebensmitteln. Am heutigen Freitag verkochen Studenten der Universität Hohenheim einwandfreie Nahrungsmittel, die wegen optischer Mängel andernfalls als Tierfutter verwendet oder in den Müll geworfen worden wären.
Mit dem „Eat In“ will „Fresh“ auf den verantwortlicheren Umgang mit Nahrungsmitteln und Ressourcen aufmerksam machen. Die Zutaten stammen von umliegenden Höfen, der Versuchsstation der Universität und aus dem Studentengarten. Nach dem Motto „Teller statt Tonne“ wandert in den Topf, was nicht in den Handel gelangen würde, weil es den gängigen Normen nicht entspricht. Um keinen Müll zu produzieren, ist auch das Geschirr essbar. Das aus dem Essensverkauf eingenommene Geld kommt einem Wasser-Pipeline-Projekt im Senegal zugute. (az)
stats