Am „Tag der Fakultät für Maschinenwesen“ der Technischen Universität München werden traditionell die besten Dissertationen ausgezeichnet. Einer der vier vergebenen Preise ging an den Fendt Mitarbeiter Dr. Benno Pichlmaier. Seine Doktorarbeit zum Thema: „Traktionsmanagement für Traktoren“ wurde mit dem Renk Antriebstechnik Förderpreis 2013 ausgezeichnet.

„Wir hoffen, dass die Dissertation und der Preis dazu beitragen, dass noch mehr junge Wissenschaftler sich für die Landtechnik und das Unternehmen Fendt interessieren“, kommentierte Dr. Heribert Reiter, Präsident bei Fendt in Marktoberdorf, die Preisübergabe. Die Dissertation befasse sich mit neuen Strategien für Traktoren, um den Wirkungsgrad auf dem Acker zu verbessern, mehr Zugleistung zu übertragen und gleichzeitig den Boden zu schonen.

Der mit 5.000 Euro dotierte Renk Antriebstechnik Förderpreis genießt in Fachkreisen hohes Ansehen und wird seit 2007 alle zwei Jahre verliehen. Renk fördere damit Wissenschaftler und Ingenieure für herausragende Diplomarbeiten und Dissertationen, die sich mit Themen der Antriebstechnik oder dem Getriebebau beschäftigen. Die Renk AG mit Sitz in Augsburg, ist Hersteller für Antriebstechnik und Prüfsysteme und arbeitet eng mit der Fakultät für Maschinenwesen in München zusammen. (bhe)
stats