Unternehmensgründung

Fördergelder für Hochschule Anhalt

Das Geld stammt aus dem Förderprogramm „ego.-Konzept“. Am Montag übergab Wissenschafts- und Wirtschaftsminister, Hartmut Möllring, den Föderbetrag an den Leiter des Gründerzentrums Found it! Prof. Carsten Fussan. "Mit der Landesförderung haben wir die Möglichkeit, weitere innovative Gründungen in der Region anzuschieben,“ sagte Fussan.

Die Hochschule Anhalt will ein gründerfreundliches Umfeld in der strukturschwachen Region schaffen. Ziel ist vor allem die Gründung von größeren Unternehmen durch die Kooperation mit Unternehmenspartnern und Wissenschaftlern in Sachsen-Anhalt zur wirtschaftlichen Stärkung der Region.

Arbeit von Found it!
Konkret unterstützt Found it! gründungsinteressierte Studierende, Absolventen, Lehrende, wissenschaftliche Mitarbeiter sowie andere Angehörige der Hochschule Anhalt in Fragen rund um Unternehmensgründung und freiberufliche Tätigkeit. Dabei geht es etwa um die Entwicklung nachhaltiger Geschäftsideen, die Erstellung und Bewertung von Ideenskizzen und Businessplänen sowie die Abwicklung von Gründungsformalitäten.
Zukunftsweisende Unternehmensgründungen haben besonders in strukturschwachen Regionen eine wichtige Bedeutung für die Schaffung von Arbeitsplätzen. Das Gründerzentrum der Hochschule Anhalt hat von 2012 bis 2015 insgesamt 130 Gründungsvorhaben entwickelt und 41 Unternehmensgründungen betreut.

Studierenden und Wissenschaftlern zu zeigen, wie sie eigene Kompetenzen und Träume marktfähig bekommen sei das Ziel von Found it!, erklärte Fussan. „Seit 2008 begleiten wir zukunftsweisende Ausgründungen vor allem aus technischen Fachrichtungen sowie aus den Bereichen Design und Architektur. Und das mit großem Erfolg: 2013 ist die Hochschule Anhalt vom ‚Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft‘ in die Spitzengruppe der gründerfreundlichsten Hochschulen Deutschlands gewählt worden. (mrs)




stats