Ausgezeichnet: Dr. Kristina Barz, Dr. Anja Dohrmann und Dr. Margret Köthke (v.l.)
-- , Foto: Thünen-Institut
Ausgezeichnet: Dr. Kristina Barz, Dr. Anja Dohrmann und Dr. Margret Köthke (v.l.)

Den Preis für die beste Publikation teilten sich zwei Arbeitsgruppen um die beiden Erstautorinnen Dr. Anja Dohrmann und Dr. Margret Köthke. Das Team um Anja Dohrmann erhielt die Auszeichnung für eine Arbeit, in der sie Bakteriengemeinschaften im Wurzelbereich von gentechnisch veränderten und nicht veränderten Maislinien mit hochaktuellen Methoden verglichen. Ebenso erfolgreich konnte Margret Köthke die Jury mit ihrer Arbeit zur globalen Entwaldung und den Mechanismen, die diesen Prozess bremsen, überzeugen.

In einer weiteren Kategorie erhielt Dr. Kristina Barz einen Preis für die beste zielgruppenorientierte Arbeit. Gemeinsam mit dem Institutsleiter für Ostseefischerei Dr. Christopher Zimmermann eröffnete sie das Internetportal ‚Fischbestände online‘. Die Webseite liefert aktuelle Informationen zu Fischbeständen, die für den deutschen Markt von Bedeutung sind.

Der Thünen-Forschungspreis wird von der Gesellschaft der Freunde des Thünen-Instituts (GdF) gestiftet und alle zwei Jahre vergeben. (az)
stats