Der Widerstand der Wirtschaft gegen eine verbindliche Quote zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen ist groß. Das heutige Treffen von Vertretern der Dax-30-Unternehmen mit den Bundesfamilien- und Bundesarbeitsministerinnen Kristina Schröder und Ursula von der Leyen brachte keine Einigung. Der von Schröder vorgeschlagene Vier-Stufen-Plan zur Quote wurde in Teilen abgelehnt. Stattdessen kündigten die Unternehmen an, im Laufe des Jahres individuelle Zielvorgaben zu veröffentlichen. Das wurde unter anderem damit begründet, dass es besonders in technisch orientierten Unternehmen nur sehr wenige Frauen gebe. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen hält weiterhin an ihrem Ziel fest, bis zum Jahr 2020 30 Prozent der Führungspositionen mit Frauen zu besetzen. (az)
stats