Die Hochschule Osnabrück baut ihr agrarwirtschaftliches Angebot aus. Zum kommenden Wintersemester startet der neue Masterstudiengang „Agrar- und Lebensmittelwirtschaft". Die Hochschule beabsichtigt, die Lehre stark anwendungsorientiert auszurichten. Ziel ist es, Absolventen für vielfältige Führungsaufgaben oder beratende Tätigkeiten zu qualifizieren. Der viersemestrige Studiengang will Inhalte entlang der gesamten Wertschöpfungskette vermitteln. Die Studenten können sich gleichzeitig ein eigenes Masterprofil zusammenstellen. Zur Auswahl stehen sieben naturwissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Schwerpunkte, unter anderem Controlling in der Nutztierhaltung, Produkt- und Innovationsmanagement oder Unternehmensführung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Darüber hinaus werden in einem zweisemestrigen Forschungsprojekt Kontakte zu Unternehmen und Institutionen im In- und Ausland geknüpft, die als Kooperationspartner zur Verfügung stehen. Interessenten können sich bis zum 15. Juni um einen Studienplatz bewerben. Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Bachelorstudium mit natur-, agrar-, lebensmittel- oder wirtschaftswissenschaftlicher Ausrichtung. (az)
stats