--

„Wasser ist unsere wertvollste Ressource und seine Bewirtschaftung eine unserer größten Herausforderungen. Diese Projekte werden dazu beitragen, innovative Lösungen zu finden für einige der derzeit dringendsten Probleme, wie die Aufrechterhaltung der Wasserqualität und die Bekämpfung von Wasserknappheit”, sagte Máire Geoghegan-Quinn, EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft.

Aus Deutschland sind der Forschungsverbund INAPRO aus Berlin, das IWW Rheinisch- Westfälische Institut für Wasser aus Mülheim an der Ruhr und die TU Darmstadt beteiligt.

Das Berliner Projekt will ein sogenanntes Aquaponic-Systemen zur Marktreife zu bringen, das Fischzucht und Nutzpflanzenkulturen im Wasserkreislauf integriert und nicht nur Wasser und Energie sparen will, sondern auch Nährstoffe aus Abwässern zurückgewinnen kann.

Das Projekt MARSOL der Universität Darmstadt will mit innovativen Wassermanagement-Strategien zur Grundwasseranreicherung in Südeuropa und in der Mittelmeerregion für eine bessere Wasserversorgung und mehr Wassersicherheit sorgen.

Das IWW Rheinisch-Westfälische Institut für Wasser aus Mülheim an der Ruhr forscht an DESSIN zum Wassermanagement im städtischen Raum. (hed)
stats