Studienbedingungen, Prüfungen, Nebenjob, Freizeit, soziales Umfeld: Der Alltag an Hochschulen bietet eine Menge Faktoren, die Ursache von Stress sein können. In einer Umfrage wollen die Universitäten Hohenheim und Potsdam untersuchen, in welchen Studiengängen Studierende besonders viel Stress empfinden, was sie dagegen tun und wo sie sich mehr Unterstützung (auch von ihrer Hochschule) wünschen. Studierende, die an der Studie teilnehmen, erhalten auf Wunsch ein individuelles Stressprofil, so die Universität Hohenheim. Zudem würden unter den teilnehmenden Studierenden Preise verlost. Hochschulen, die ihre Studierende auf die Untersuchung aufmerksam machen und von denen mehr als 75 Studierende an der Untersuchung teilnehmen, würden eine hochschulspezifische Auswertung erhalten.

Die Teilnahme am Fragebogen dauert 15 Minuten und ist online möglich, teilt die Universität Hohenheim mit.

„Die Ergebnisse sollen dazu dienen geeignete Stresspräventionsmaßnahmen zu identifizieren und zu entwickeln“, erklärt Prof. Uta Herbst, Universität Potsdam. Das Forschungsprojekt wird deshalb auch vom AOK-Bundesverband unterstützt und von einem wissenschaftlichen Beirat, dem Psychologen, Marktforscher und Studierende angehören, begleitet. (az)
stats