Nobelpreisträger-Tagung

IAMO-Nachwuchsforscher nominiert

Florian Schierhorn vom Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) gehört zu den ausgewählten jungen Spitzenforschern, die an der 5. Nobelpreisträger-Tagung in den Wirtschaftswissenschaften (5th Lindau Meeting of the Winners of the Sveriges Riksbank Prize in Economic Sciences) teilnehmen dürfen. Die Veranstaltung findet vom 19. bis 23. August in Lindau am Bodensee statt.

Die Nobelpreisträger-Tagungen werden dort seit 1951 jährlich in Erinnerung an Alfred Nobel ausgerichtet; zum 5. Mal findet ein Treffen speziell für Wirtschaftswissenschaftler statt. Weltweit einmalig treffen hier in diesem Jahr 480 Nachwuchswissenschaftler aus mehr als 80 Ländern auf 19 Nobelpreisträger zum interkulturellen und generationenübergreifenden Wissens- und Erfahrungsaustausch. Sie konnten sich in einem mehrstufigen und internationalen Auswahlverfahren durchsetzen.

Schierhorn ist Doktorand der Abteilung Betriebs- und Strukturentwicklung im ländlichen Raum am IAMO. In seiner Forschungsarbeit beschäftigt er sich mit der Frage, wie sich angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung die Nahrungsmittelproduktion steigern und gleichzeitig negative Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich halten lassen. Dabei hat er vor allem die Potenziale der Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion im Blick, die über weitläufige brachliegende Ackerflächen verfügen.

Gemeinsam mit Wissenschaftlern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der Humboldt-Universität zu Berlin entwickelte er ein Modell, mit dem sich die räumliche Verteilung der Brachflächen und damit die landwirtschaftlichen Potenziale der Region besser abschätzen lassen. Das Modell ermöglicht zudem, das Ausmaß der Kohlenstoffemissionen zu bemessen, die mit einer Wiederbewirtschaftung der Brachflächen verbunden wären, teilte das Hallenser Institut mit. (Sz)
stats