Hochschulabsolventen, die internationale Führungspositionen anstreben, können sich für ein Stipendium bewerben.  Agrarwissenschaftler sind willkommen. Ziel des Kooperationsprojekts der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Stiftung Mercator ist die praktische und theoretische Qualifizierung für Aufgaben in einer weltweit tätigen Organisation. Während eines 13-monatigen Auslandsaufenthalts arbeiten die Absolventen in zwei bis drei verschiedenen Arbeitsstationen, beispielsweise in Nicht-Regierungs-Organisationen oder Wirtschaftsunternehmen. Die Projektvorhaben formulieren die Bewerber eigenständig und bestimmen damit die Wahl des Arbeitgebers.
 
Das Programm beginnt im September 2010 und wird monatlich mit 1.250 € gefördert. Entscheidend für die Auswahl der 20 Programmteilnehmer ist ein überdurchschnittliches Studienergebnis. „Maschinenbau, Humanmedizin, Jura oder Agrarwissenschaften - bei der Bewerbung interessiert weniger der Fachhintergrund, sondern ein exzellenter Abschluss", erklärt Dr. Gerhard Teufel, Generalsekretär der Studienstiftung des deutschen Volkes, zum Start der Bewerbungsfrist. Das Mercator Kolleg nimmt noch bis zum 31. März Bewerbungen entgegen. (az) 
stats