Absolventenkongress Deutschland

Jobmesse in Köln digital und analog


ADM, BASF, Bayer, Claas und Unilever gehören zu den Unternehmen der Agrar- und Ernährungsbranche, die sich in der kommenden Woche in Köln präsentieren. In diesem Jahr geht das Staufenbiel Institut, Veranstalter des Absolventenkongress Deutschland, neue Wege. Das Treffen löst die Grenzen zwischen analogem und digitalem Recruiting auf. Die rund 300 Aussteller können mit dem Besuch von über 13.000 akademischen Nachwuchskräften rechnen und haben Zugriff auf rund 20.000 Kandidatenprofile.

TalentBoard hilft bei der Kontaktaufnahme

Auf dem Absolventenkongress Deutschland treffen Arbeitgeber ihren potenziellen Nachwuchs persönlich – von Studenten über Absolventen bis hin zu Young Professionals. Doch dieses Jahr haben die Aussteller Tausende von Nachwuchskräften bereits gesichtet und ausgewählt, bevor diese an ihren Stand kommen. Kernstück des „Integrated Recruiting“ ist das neue, sogenannte TalentBoard. Mit Hilfe dieser digitalen Plattform können Personaler aus rund 20.000 Kandidaten, die sich zum Absolventenkongress Deutschland angemeldet haben, den passenden Nachwuchs für sich auswählen, teilt der Messeveranstalter mit.

Bewerberprofile filtern

Mittels verschiedener Filter lassen sich geeignete Bewerberprofile einfach identifizieren. Dabei liefert das TalentBoard für alle Bewerber eine Matching-Kennzahl, die zeigt, wie sehr der jeweilige Kandidat zum Unternehmen passt. Arbeitgeber haben die Möglichkeit, zu den Bewerbern per Klick Kontakt aufzunehmen und deren Lebenslauf anzufordern. Eine Woche vor Beginn des Kongresses haben die Aussteller im Durchschnitt schon rund 350 Mal diese Möglichkeit genutzt. Damit werde das TalentBoard für den Recruiter schon in der Scoutingphase zur zentralen Kommunikationsplattform, freuen sich die Veranstalter.

Für die Entwicklung des Tools gewann Staufenbiel Institut den Annual Multimedia Award. Zukünftig soll das TalentBoard um 280.000 bei Staufenbielregistrierte Studenten erweitert werden. „Wir möchten nicht mehr über digitale Transformation im Recruiting sprechen, wir wollen diese vielmehr schon direkt erlebbar machen“, unterstreicht Björn Sorge, Director of Products & Communications bei Staufenbiel Institut.

Absolventen mit Minisendern orten

Damit Arbeitgeber und Nachwuchskräfte auch auf der Messe noch leichter zueinanderfinden, setzt das Staufenbiel Institut erstmals kleine Minisender, sogenannte iBeacons, ein. Nähert sich ein Bewerber mit einer hohen Matching-Kennzahl einem Stand, erhält er eine Einladungsnachricht des jeweiligen Unternehmens auf sein Smartphone. Und Studenten, die es nicht schaffen, sich bei jedem ihrer Wunscharbeitgeber persönlich vorzustellen, können mit der StaufenbielApp den QR-Code des Stands einscannen und ihre Bewerbungsunterlagen übermitteln.

Vorträge und Diskussionsrunden

Ergänzt wird das Matchmaking zwischen Personalern und Nachwuchskräften durch ein umfangreiches Rahmenprogramm des Absolventenkongress Deutschland mit rund 80 Vorträgen, Diskussionsrunden und Firmenpräsentationen. Die rund 300 ausstellenden Unternehmen auf dem Absolventenkongress Deutschland suchen Nachwuchskräfte für Praktika, Traineeprogramme oder den Direkteinstieg. (SB)
stats