Mit großem J auf grünem Grund präsentiert sich das Gemeinschaftsprojekt "Junglandwirte" des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL). Auf großen Veranstaltungen soll der Wiedererkennungswert erleichtert werden.

Im Rahmen des Deutschen Bauerntages 2015 in Erfurt hatte das neue Logo des Projektes Junglandwirte seinen ersten großen Auftritt. Mit diesem Symbol lasse sich künftig überall zeigen: Ich bin Junglandwirt und stolz darauf. Das verbinde auch über Kreis-, Bezirks- und Landesgrenzen hinweg. Denn der agrarische Nachwuchs trifft sich - bei Bauerntagen, der Agritechnica oder der Internationalen Grünen Woche - und könne es nun mit dem neuen Logo auch demonstrieren.

„Das Markenzeichen wird Junglandwirten und Menschen, die sich für Junglandwirte einsetzen, eine Heimat geben“, so Katrin Fischer. Die stellvertretende BDL-Bundesvorsitzende, die im Bundesvorstand für das Projekt "Junglandwirte" zuständig ist, zeigt sich überzeugt, dass es mit seinem hohen Wiedererkennungswert seinen Teil zur Vernetzung junger Landwirte beitragen wird. Natürlich könne das Logo auch von den Junglandwirteorganisiationen vor Ort für die eigene Arbeit genutzt werden.

BDL und DBV starten damit nach eigenen Angaben in eine neue Projektphase, in der der Servicegedanke mehr als bisher im Vordergrund steht. Denn mit dem einprägsamen J im Logo soll das Projekt auch stärker nach außen wirken.

Das Projekt "Junglandwirte" wird von der Landwirtschaftlichen Rentenbank unterstützt. Von BDL und DBV gegründet, soll es den Nachwuchs in seinem Engagement unterstützen, die Vernetzung fördern und die jungen Agrarier ermutigen, sich aktiv für die Zukunft der Landwirtschaft einzusetzen. (az)
stats