Im Rahmen einer bundesweiten Informationskampagne sollen die 2,5 Millionen Studierenden in Deutschland über die Mensen und Wohnheime der Studentenwerke für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln in ihren privaten Haushalten sensibilisiert werden.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW), ein Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland, ist neuer Partner in dem Bündnis gegen Lebensmittelverschwendung, das vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) initiiert wurde.

Die Studentenwerke betreiben an Deutschlands Hochschulen 825 Mensen. Mit optimaler Planung und Logistik können in der Großküche Lebensmittelabfälle auf ein absolutes Minimum beschränkt. „Mit unseren modernen Produktionsverfahren und Ausgabesystemen können die Studierende sich die Mahlzeiten individuell zusammenzustellen. Auf diese Weise bleiben kaum Reste auf dem Teller liegen“, erklärte Hans Oberländer, Mensaleiter aus Berlin.

Laut einer Studie des BMELV landen jährlich 11 Mio. t Lebensmittel im Abfall. 61 Prozent der Lebensmittelabfälle stammt aus Privathaushalten, gefolgt von Großverbrauchern wie Gaststätten oder Kantinen sowie der Industrie (jeweils rund 17 Prozent). Im Schnitt wirft jeder Bundesbürger pro Jahr 81,6 kg weg. Der Wert der vermeidbaren Lebensmittelabfälle wird pro Kopf auf jährlich 235 € geschätzt. (hed)
stats