Die staatliche Bankengruppe erleichtet die Finanzierung des „lebenslangen Lernens". Kredite gibt es jetzt auch für Teilzeit- oder Ergänzungsstudiengänge.

Ab April 2013 können mehr Bildungshungrige von einem KfW-Studienkredit profitieren. Förderfähig sind dann auch Zusatz-, Ergänzungs-, Aufbau- und Zweitstudiengänge sowie Promotionen. Zudem können künftig sowohl Vollzeit- als auch Teilzeitstudiengänge finanziert werden. Auch dem Bedürfnis nach lebenslangem Lernen werde Rechnung getragen, heißt es von Seiten der KfW.

Die Altersgrenze für die Kreditwürdigkeit wurde erhöht. Der einkommens- und bonitätsunabhängige KfW-Studienkredit steht dann allen Studierenden offen, die bei Antragstellung maximal 44 Jahre alt sind. "Akademische Aus- und Weiterbildung findet permanent statt", sagt Dr. Axel Nawrath, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe. "Mit dem weiterentwickelten KfW-Studienkredit ist dieser breiter einsetzbar."

Zur Finanzierung ihrer Lebenshaltungskosten können Studierende bis zu 650 € monatlich beantragen. In der Regel finanziert die KfW bis zu 14 Semester. Die maximale Höhe des KfW-Studienkredits beträgt weiterhin 54.600 €. Die Online-Antragstellung ist ab dem 01.01.2013 möglich. (az)
stats