In einem Projekt haben sich in Nordhessen die Universität Kassel, die Hochschule Fulda, das Regionalmanagement Nordhessen, das Regierungspräsidium, die Stadt Kassel, die fünf nordhessischen Landkreise und weitere Partner mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums seit 2008 damit beschäftigt, den Klimawandel in der Regionen zukunftsfähig zu gestalten. Das Verbundprojekt nannte sich „KLIMZUG“. Die Ergebnisse liegen jetzt vor.

Es ist eine positive Vision, mit der das jetzt vorgelegte Buch „Regionale Klimaanpassung“ schließt, kein Schreckensszenario: Der Klimawandel kommt, aber es gibt Möglichkeiten, sich darauf einzustellen und sogar neue Chancen zu nutzen. Auf 780 Seiten fasst der Bericht die wichtigsten Erkenntnisse aus fünf Jahren Forschung zur Klimaanpassung in Nordhessen, aus 18 Forschungsprojekten und neun Umsetzungsprojekten im Rahmen des Verbundprojekts KLIMZUG zusammen.

„Angesichts der immanenten Unsicherheiten über die zukünftigen Entwicklungen in der Region kann die Projektion am Ende unseres Buches keine belastbare Zukunftsprognose sein“, betont Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Sprecher von KLIMZUG Nordhessen und Herausgeber des nun vorliegenden Abschlussberichts.

„Aber unser Verbundprojekt hat sehr konkrete Lösungsbeiträge erarbeitet, wie sich eine Region auf den Klimawandel einstellen kann. Werden die Anregungen angenommen, dann kann diese Aufgabe gelingen – und Nordhessen steht hier beispielhaft für viele weitere Regionen Deutschlands und Europas.“ (az)
stats