Im Rahmen der Grünen Woche in Berlin zeichnet der BDL engagierte Jugendliche aus. Der Ernst-Engelbrecht-Greve-Preis 2013 geht an vier Initiativen.

Gemeinsam mit der R+V-Versicherung vergibt der Bund der Deutschen Landjugend (BDL) den mit 10.000 € dotierten Preis für besonderes Engagement im ländlichen Raum. Der nach dem ehemaligen BDL-Vorsitzenden und schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsminister Ernst Engelbrecht-Greve benannte Preis ging in diesem Jahr an vier Jugendorganisationen.
 
Die niedersächsische Landjugend Burgdorf wurde ausgezeichnet für ihr Verknüpfungstalent. Anlässlich der Kommunalwahlen lud die Landjugend regelmäßig Politiker an verschiedenen Stationen in einen renovierten Bauwagen zum Austausch mit Jugendlichen ein. Der Wagen dient heute weiterhin als Treffpunkt der Landjugend.
 
Auch die Katholische Landjugendbewegung Diözese Regensburg (KLJB) wurde geehrt. Sie setzt sich unter dem Motto
 „Landgewitter“ mit dem demografischen Wandel auseinander. Über Dorfanalysen, Kreativwettbewerbe und weitere Aktivitäten werden Jugendliche motiviert, sich mit der Zukunft ihres Lebensraumes auseinanderzusetzen.
 
Die mobile Werkstatt in der strukturschwachen Lausitz ist ein offenes Angebot für junge Menschen. Sie erhält den Preis, weil sie Jugendliche befähigen will. Ungeachtet der schulischen Leistungen fördert sie handwerkliche Kenntnisse, Eigeninitiative und Kreativität - Eigenschaften, die für die berufliche Qualifikation von Bedeutung sind.
 
Die Landjugend Schleswig-Holstein schließlich wurde ausgezeichnet für ihre ungewöhnlichen Wetten. Ausgewählte Personen oder Vereine werden zur Landjugendwette herausgefordert und so mit dörflichen Traditionen und den Themen der Jugendlichen in Berührung gebracht. Der Ernst-Engelbrecht-Greve-Preis wird alle zwei Jahre vergeben. (az)
stats