Den umfassenden Ausbau schneller Internetverbindungen fordert der Bund der deutschen Landjugend (BDL). Diese Infrastruktur eröffne berufliche Perspektiven für junge Menschen. Einem Großteil der Menschen auf dem Land stünde nur die Grundversorgung von 1 Mbit/s zur Verfügung, so der BDL. Laut Breitbandatlas des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie könnten jedoch 69 Prozent der deutschen Haushalte mit einem Anschluss von 16 Mbit/s ausgestattet werden. Langsame Anschlüsse machten eine komfortable Nutzung von Web-2.0-Angeboten wie Facebook oder Google+ unmöglich. „Digitale Teilhabe sieht anders aus“, kritisiert der stellvertretende BDL-Bundesvorsitzende Thomas Huschle. Breitbandanschlüsse und moderne Netze sind nach Ansicht des Jugendverbandes essentiell für die Ansiedlung von Unternehmen in ländlichen Gebieten. Zudem eröffne der schnelle Datenzugriff berufliche Perspektiven für junge Menschen, ersetze Wege und könne damit der Abwanderung entgegenwirken. Der Verband fordert die Bundesregierung auf, die Entwicklung der ländlichen Räume voranzubringen. (az)
stats