CEJA

Litauen engagiert sich im Jungbauern-Rat


"Der Schulterschluss in Brüssel war wichtig", heißt es von Seiten des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) nach der Generalversammlung des Europäischen Rates der Junglandwirte (CEJA). Seitdem gibt es mit Litauen ein weiteres Vollmitglied in dem aus 24 Teilnehmerstaaten bestehenden Gremium. Das Land Litauen ist seit 2004 Mitglied der EU.

Bei der Diskussion über die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) kristallisierten sich unterschiedliche Auffassungen der Junglandwirte heraus. Bei der Definition des Begriffes "Aktiver Landwirt" lagen die Positionen der Delegierten weit auseinander. "Für uns steht fest, das ein aktiver Landwirt, der Anspruch auf Direktzahlungen hat, für die Bewirtschaftung eines Hofes verantwortlich sein muss", erklärt Christoph Daun, Leiter der deutschen Delegation. Im Vordergrund müsse die Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse stehen und nicht die Landschaftspflege, betonte er. Die nördlichen EU-Staaten sehen das anders. Die Begründung liegt darin, dass jahreszeitlich bedingt dort Landwirtschaft kaum in dem Ausmaß möglich ist, wie in den weiter südlich gelegenen Ländern. (kbo)


stats