In den grünen Berufen sind noch über 1.000 Ausbildungsplätze frei. Für das aktuelle Ausbildungsjahr 2010/2011 wurden in den 15 Ausbildungsberufen bundesweit knapp 14.000 neue Verträge geschlossen. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang von etwa 5 Prozent, teilt der Deutsche Bauernverband (DBV) mit. In Westdeutschland sank die Zahl der Neuverträge auf etwas mehr als 4 Prozent, in Ostdeutschland um deutlich über 7 Prozent. Insgesamt ist in allen Wirtschaftsbereichen die Zahl der neuen Ausbildungsverträge um knapp ein Prozent gesunken, hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) ermittelt.

Um mehr junge Menschen für die grünen Berufe zu interessieren, gibt es verschiedene regionale Initiativen. Unter anderem hat das Landvolk Niedersachsen eine Ausbildungsoffensive gestartet. Berufsberater der Arbeitsagenturen lernen auf Exkursionen die Anforderungen auf landwirtschaftlichen Betrieben kennen, um gezielter vermitteln zu können. Außerdem bieten die Arbeitsagenturen Schnupperpraktika auf Höfen an. Nach aktuellen Prognosen des niedersächsischen Kultusministeriums wird in den kommenden zehn Jahren mit einem starken Rückgang des Nachwuchses für den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt gerechnet. Für 2020 werden in Niedersachsen 15 Prozent weniger Auszubildende prognostiziert.

Informationen über freie Ausbildungsplätze in der Land- und Forstwirtschaft, im Gartenbau, Weinbau, in der Molkereiwirtschaft und anderen Agrarsparten bieten die regionalen Landwirtschaftskammern und das Internet. (az)
stats