Das neue Angebot richtet sich an junge Landwirte in Baden-Württemberg mit Interesse am ökologischen Landbau. Teilnehmer der neuen Landesfachschulklasse können ihr Wissen und ihre praktische Handlungsfähigkeit im Ökolandbau vertiefen. Durch die zusätzliche Qualifikation sollen sie in die Lage versetzt werden, ein landwirtschaftliches Unternehmen wirtschaftlich, ökologisch und sozial zu führen, teilt das KÖL mit.

Die Wirtschafterausbildung beginnt im November mit einem fachpraktischen Jahr. Sie erfolgt auf dem eigenen Betrieb oder auf Fremdbetrieben. Während des Praxisjahres müssen die Teilnehmer sechs Unterrichtsblöcke am KÖL Emmendingen-Hochburg besuchen.

Im Vollzeitjahr, das im November 2014 an das fachpraktische Jahr anschließt, werden Unternehmensanalysen erstellt und Pläne zur Unternehmensentwicklung erarbeitet. Fortbildungsteilnehmer, die zusätzlich eine Meisterprüfung anstreben, werden mit der Fachschulausbildung auf eine solche Prüfung vorbereitet.

In Baden-Württemberg ist der Besuch landwirtschaftlicher Fachschulen kostenfrei. Daher fallen keine Kosten für den Lehrgang und den Unterricht an. Voraussetzungen für die Aufnahme in die Landesfachschulklasse sind der Hauptschulabschluss oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes sowie der Abschluss in einem einschlägigen Ausbildungsberuf oder mindestens 5 Jahre Berufspraxis.

Anträge zur Aufnahme in die Landesfachschulklasse Ökolandbau sind bis zum 31. August  an das Landwirtschaftliche Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg zu stellen. Weitere Informationen zum Ausbildungsangebot und Anmeldung sind online abrufbar. (az)

stats