Die Fachschule für Agrarwirtschaft in Güstrow weist stabile Schülermengen auf. Von einem Rückgang der Azubi-Zahlen ist die Lehranstalt nicht betroffen.

Vor allem der Sicherung des Lehrpersonals sei das zu verdanken, erklärte Till Backhaus, Agrarminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, anlässlich der Überreichung von Meisterbriefen und Fortbildungszeugnissen in Güstrow.

Trotz allgemein zurückgehender Zahlen, hat die Fachschule für Agrarwirtschaft in Güstrow ein stabiles Fundament an Schülern vorzuweisen. Knapp 250 bilden sich aktuell weiter. 24 hatten jetzt die Meisterprüfung abgelegt. Die Schule bietet seit einiger Zeit themenbezogene Intensivkurse in der Meisterausbildung an. Darüber hinaus hat sich nach Angaben der Schule auch das Prinzip der Winterbeschulung mit dazwischen liegenden Praxiszeiten bewährt.
  
Backhaus machte in diesem Zusammenhang auf das gestiegene Interesse an Fortbildungen aufmerksam. Häufig finanzieren Leiter landwirtschaftlicher Betriebe die Fortbildung ihrer Mitarbeiter oder unterstützen diese durch Freistellungen. Den Betrieben und Mitarbeitern werde zunehmend klar, dass Bildung nicht zum Nulltarif zu haben sei, so Backhaus. (az)
stats