Drei Kernprojekte sollen den wirtschaftlichen Erfolg des Oldenburger Münsterlandes sichern. Politik, Verwaltung und Berufsverbände arbeiten zusammen. Die im Verbund Oldenburger Münsterland zusammengeschlossenen Betriebe beklagen einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Drei Maßnahmen sollen nun Abhilfe schaffen. Vertreter aus Politik, Verwaltung und Berufsverbänden wollen bei aus der Region stammenden für eine Rückkehr in die Heimat werben. Hierfür zeichnen die Wirtschaftsförderer der Landkreise Vechta und Cloppenburg verantwortlich. In einem weiteren Projekt, das vom Verbund Oldenburger Münsterland koordiniert wird, geht es um die gezielte Anwerbung von Arbeitskräften aus dem europäischen Ausland. Dabei hat die Initiative vor allem Spanien im Blick, das momentan eine Jugendarbeitslosigkeit von rund 50 Prozent aufweist. Darüber hinaus sollen nicht effektiv genutzten Potenziale aktiviert werden, zum Beispiel durch die vermehrte Beteiligung älterer Arbeitnehmer am Erwerbsleben.

Die im Verbund Oldenburger Münsterland zusammengeschlossenen Unternehmen definieren sich als exportorientierte und innovationsstarke Produzenten von agrartechnischen Maschinen und Anlagen, Lebensmitteln, Kunststoff- und Baulösungen. (az)
stats