Viele Probleme der Energieversorgung könnten sich künftig nach dem Vorbild der Natur lösen lassen. Die Forscher um Professor Oliver Kühn vom Institut für Physik der Universität Rostock fokussieren ihre Bemühungen auf bisher ungeklärte Details der Photosynthese. Mit den gewonnenen Erkenntnissen soll es eines Tages möglich sein, eine Blaupause für neuartige Solarzellen zu entwickeln. Ziel sei es, so Professor Kühn, ein wissenschaftliches Fundament zu legen, um aus Sonnenlicht umweltfreundlich und kostengünstig Energie bereitzustellen.

Als Stichwort für die nicht entschlüsselten Aspekte der Photosynthese nennt das Forscherteam die Quantenbiologie. Der Begriff beschreibt die Anwendung von Gesetzen der Quantenmechanik auf grundlegende Fragestellungen der Biologie.

Unterstützt werden die Wissenschaftler aus Rostock dabei von Forschern aus Schweden und Katar im Rahmen eines internationalen Gemeinschaftsprojektes. Der Wüstenstaat soll in den kommenden drei Jahren die Forschenden mit insgesamt einer Million Dollar fördern. (az)
stats