Katholische Landjugend

Preis für Schilder am Feldrand

Informationen zum Thema Boden bietet die KLJB an den Feldrändern.
-- , Foto: KLJB
Informationen zum Thema Boden bietet die KLJB an den Feldrändern.

Die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) hat für ihr Projekt „Feldrandschilder: Wir stehen auf Boden“ beim bundesweiten Wettbewerb BodenWertSchätzen einen Sonderpreis erhalten. Mit diesem soll die Strahlkraft und der Modellcharakter der Initiative sowie das besondere Engagement junger Menschen gewürdigt werden, teilte die KLJB mit.

Die Feldrandschilder „Wir stehen auf Boden!“ wurden vom ehrenamtlichen Bundesarbeitskreis „Fragen des ländlichen Raums“ entwickelt. Sie geben im Internationalen Jahr des Bodens 2015 Impulse für die Auseinandersetzung mit landwirtschaftlichen Themen und regen zu weiterführenden Aktionen wie Hofbesichtigungen oder dem Anlegen einer Bodengrube an. Bis jetzt wurden bereits mehr als 750 Schilder zu den Themen Bodenfunktionen, Bodennutzung, Grünland, Regenwürmer, Fruchtfolge und Waldboden in den Diözesanverbänden der KLJB an Feld- und Wegesrändern, aber auch an Jugendbildungsstätten, aufgestellt.

„Ganz bewusst richtet sich unser Fokus auch auf interessierte Personen außerhalb der Landwirtschaft, die für das, was im und auf dem Boden passiert, begeistert und interessiert werden sollen“, erklärt der KLJB-Bundesvorsitzende Tobias Müller. „Wir freuen uns sehr, dass das Projekt auf so große Resonanz gestoßen ist und die Jury im Wettbewerb BodenWertSchätzen überzeugen konnte.“

Mit den Feldrandschildern will die KLJB das Bewusstsein für gesunde Böden und eine nachhaltige Bodenbewirtschaftung schärfen, Missverständnisse ausräumen und wissenswerte Fakten vermitteln. Bodenfruchtbarkeit ist dabei für die KLJB kein neues Thema: Bereits im März 2014 hat die Bundesversammlung eine Erklärung „Lebendige Böden – verstehen, respektieren, schützen“ verabschiedet. (SB)
stats