Professoren akquirieren rege

Rund 260.000 € beschafft ein Uniprofessor im Jahr 2010 durchschnittlich an Drittmitteln. Die Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaftler sind überdurchschnittlich erfolgreich.

Im Jahr 2010 warb eine Professorin oder ein Professor an deutschen Universitäten im Durchschnitt Drittmittel in Höhe von 261.700 € ein. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind das knapp 9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Spitzenreiter bei der Beschaffung von zusätzlichen Geldern sind die Humanmediziner und Gesundheitswissenschaftler mit durchschnittlich knapp 540.000 € je Professor. Die Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaftler der Universitäten konnten ihren Hochschuletat mit Drittmitteln im Schnitt um rund 263.000 € pro Professor aufstocken.

Das liegt leicht über dem allgemeinen Durchschnitt und stellt eine Steigerung um etwa 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr dar. Insgesamt beträgt 2010 die eingeworbene Geldmenge bei den Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaftlern der Universitäten knapp 119 Mio. €.

An den Fachhochschulen liegen die durchschnittlichen Drittmitteleinnahmen im Jahr 2010 bei 23.400 € pro Professor. Sie stiegen um 15 Prozent und damit vergleichsweise stärker als an den Universitäten an. (kbo)
Themen:
Drittmittel
stats