Quergedacht

Schulung für Landwirt und Sozialarbeiter

Wie sich soziale Arbeit auf dem landwirtschaftlichen Betrieb gestalten lässt, lehrt die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde im Weiterbildunsgprogramm „Soziale Landwirtschaft“. Das berufsbegleitende Programm umfasst vier Module, die jeweils einzeln belegt werden können. Ab Januar 2018 beginnen die Module „Landwirtschaft für Quereinsteiger“ und „Soziale Arbeit für Quereinsteiger“, jeweils mit mehrwöchiger Online-Lernphase sowie zwei Präsenzwochenenden in Eberswalde. Weitere Module mit den Titeln „Basiswissen Soziale Landwirtschaft“ und „Meine Zukunft in der Sozialen Landwirtschaft“ folgen im Laufe des Jahres 2018. Das Programm zielt darauf ab soziale Dienstleistungen für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung, alte Menschen oder Jugendliche mit besonderem Unterstützungsbedarf in landwirtschaftliche Betriebe zu integrieren. Hierfür sind allerdings Kenntnisse aus beiden Berufsfeldern nötig.

Das Hochschulzertifikats „Soziale Landwirtschaft“, das bisher vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde, ist nun auch ohne Projektförderung fest an der Hochschule etabliert. Es richtet sich an Personen, die bereits einen Berufsabschluss haben und sich in diesem Bereich weiterbilden möchten. In erster Linie sind dies Landwirt, Gärtner oder Sozialarbeiter. Quereinsteiger wie Erzieher oder Bankangestellte sind allerdings auch willkommen. (az)
stats