Mit hoher Beteiligung geht das Handelsspiel der Universität Kiel zu Ende. Die Sieger stammen aus Chemnitz und Dresden. Wie sich Preisschwankungen absichern und die Vermarktung optimieren lässt, vermittelt das realitätsnahe Onlinespiel zu den Warenterminbörsen. Mehr als 300 Studierende, Landwirte und landwirtschaftliche Berater, haben in diesem Jahr teilgenommen, heißt es vonseiten des organisierenden Börsenvereins Warenterminmarkt. Über zwölf Wochen konnten Kontrakte verschiedener Agrarrohstoffe gehandelt und die nähere Bedeutung von Margin, Long und Short erfahren werden. Risiken und Verluste allerdings sind ausgeschlossen. Der erfolgreichste Spieler stammt aus Chemnitz und gewinnt ein Abonnement der agrarzeitung (az). Der zweite und dritte Preis, eine weiteres Abonnement und ein az-Seminar, gehen jeweils nach Dresden. Die zwanzig erfolgreichsten Spieler erhalten außerdem eine kleine Siegesprämie. Die das Spiel betreuenden Mitarbeiter des Instituts für Agrarökonomie und der IT-Abteilung der Kieler Universität denken für die nächste, im November 2012 startende Spielrunde, über eine Anbindung an Facebook nach. (az)
stats