Die kleinen Vierbeiner sollen beruhigen. An der Nottingham Trent University können Studenten ihren Stress mit Ferkeln abbauen. Zwei Tage haben die Tierchen in einem Gehege auf dem Campus gewohnt, berichtet spiegel-online. Die Studenten konnten die Ferkel, die während der Examenszeit in einem kleinen Gehege auf dem Campus untergebracht waren und von einem Tierexperten vor Ort betreut wurden, auf den Arm nehmen und streicheln. Für diejenigen, die mit Ferkeln nichts anfangen können, hatte die Uni zusätzlich einen Esel, Ziegenkitze, Enten und Hühner im Angebot. Je fünf Studenten wurden für fünf Minuten zu den Tieren gelassen, um sie zu streicheln. Bereits im vergangenen Jahr gab es einen Streichelzoo an der Uni. Damals konnten Studenten mit Hundebabys schmusen.

Nottingham ist nicht die einzige britische Uni, die auf Tierbabys zum Stressabbau setzt. Auch in Exeter können die Studenten laut BBC Ferkel streicheln. (az)
stats