Studieren zahlende Studenten besser? Dieser Frage geht der Gebührenkompass der Universität Hohenheim nach. Von heutigen 2. bis zum 19. Mai ist ein Online-Fragebogen freigeschaltet. Dort können Studenten ihre Erfahrungen mit und ihre Einstellung zu den Gebühren mitteilen.

Augenblicklich wollen mit Bayern und Niedersachsen nur noch zwei Bundesländer die Studenten zur Kasse bitten. Von den ursprünglich sieben Ländern haben zwei (Hessen und das Saarland) die Gebühren wieder abgeschafft. Baden-Württemberg, Hamburg und Nordrhein-Westfalen bereiten den Ausstieg aus dem Bezahlsystem vor.

Der Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim beabsichtigt, die Auswirkungen für die Studenten und die Qualität der Lehre näher zu beleuchten. In den Bundesländern nach der Abschaffung wird beispielsweise gefragt, ob die fehlenden Gelder adäquat ersetzt wurden und ob sich Studenten ohne Finanzdruck nun mehr Zeit beim Studium lassen. In den Gebührenländern lotet die Studie hingegen aus, in welchen Bereichen eine besondere Studienqualität wahrgenommen wird. (az)
stats