An seinen Hauptstandort in Quedlinburg lädt das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen am Samstag, den 21. Mai von 10 bis 16 Uhr ein. Gezeigt wird das gesamte Arbeitsgebiet des Julius-Kühn-Instituts, das sowohl Ackerkulturen als auch Gemüse, Obst, Wein und Zierpflanzen umfasst. Anschaulich dem Publikum präsentiert werden Fragen der Pflanzengenetik, die Beziehungen zwischen Pflanzen und Schaderregern sowie die Vielfalt der Sorten und Arten.

Eine Schwerpunktausstellung im Foyer widmet sich dem Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte mit einer Verkostung von Produkten aus der Süßlupine, Einblicken in die unterirdische Welt der Wurzelknöllchen und mikroskopischer Betrachtung unterschiedlicher Blattlausarten. Bei einem unterhaltsamen Quiz locken vorgezogene Pflänzchen als Gewinn.

Auf viele junge Laute unter den erwarteten rund 500 Besuchern hofft das JKI. Denn sie könnten sich für die angebotenen Ausbildungsberufe interessieren. Zurzeit bildet das JKI 45 junge Menschen aus: In Quedlinburg als Fachinformatiker für Systemintegration, als Biologielaboranten, als agrarwirtschaftliche-technische Angestellt, als Fachkräfte für Agrarservice, als Kaufleute für Büromanagement oder als Pflanzentechnologe; An anderen Standorten auch zu Gärtnern, Landwirten, Weintechnologen oder Winzern.

Die vielfältigen Stationen am Samstag bieten Einblick in alle Arbeitsbereiche des JKI bis hin zu Züchtung von robusten Weinsorten oder die Entwicklung von Kautschuk aus Löwenzahn. (brs)
stats