Der neue Forschungsbau ist eröffnet.
-- , Foto: ITMZ/Universität Rostock
Der neue Forschungsbau ist eröffnet.

Die neue Forschungslandschaft an der Universität Rostock ist allein für die Nutztierwissenschaften eingerichtet. Auf einer Fläche von 2.550 qm können sich Wissenschaftler in den Bereichen Tiergesundheit, Tierernährung, Technologie, Grünlandkunde, Futterbauwissenschaften und ihren Fachgebieten widmen.

Rund 10 Mio. € sind vom Land und vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in den Bau und die Ausstattung geflossen. Eine Investition, die sich lohnen werde, so ist Professor Elmar Mohr, Dekan der Fakultät überzeugt: „Mit dem neuen Laborgebäude wird es künftig einfacher sein, Projekte einzuwerben, die einen hohen methodischen Standard voraussetzen. Dadurch wird die Fakultät als Partner in nationalen und internationalen Netzwerken attraktiver". (has)
stats