Eigentlich sollten sich zukünftige Studierende für einen Platz an ihrer Wunschuni deutschlandweit längst online einschreiben können. Doch das „Dialogorientierte Verfahren", das die Abstimmung der Hochschulen untereinander vereinfachen und Mehrfachbewerbungen hinfällig machen soll, krankt noch. 

Folglich ging am 1. September erneut die Studienplatzbörse online. Sie listet die von den Hochschulen gemeldeten freien Plätze, die sich vor allem durch Merhfachbewerbungen ergeben, für das kommende Wintersemester auf. Sowohl zulassungsbeschränkte als auch zulassungsfreie Studiengänge aus dem gesamten Bundesgebiet und aus allen Fachbereichen sind mit dabei. Die Studienplatzbörse ist nicht nur für künftige Erstsemester interessant. Sie listet auch freie Plätze in Masterstudiengängen auf. Die Hochschulen stellen ihre Studienangebote tagesaktuell ein, so dass sich ein regelmäßiger Besuch der Seiten lohnt. (az)
stats