Mit der App „Mobile Lehre“ der Universität Hohenheim lernen Studierende nicht nur in Vorlesungen, sondern vertiefen ihr Wissen auch im echten Leben. Derzeit wird die App an drei Fakultäten, Botanik, Wirtschaftswissenschaften und Agrarwissenschaften, in mehreren Pilotprojekten erprobt.

Als Teil ihrer Ausbildung fotografieren Studierende Praxisbeispiele für den Vorlesungsstoff, sammeln Hintergrundinformationen zu markierten Pflanzen und Tieren und dokumentieren deren Wachstum. Im Live-Chat werden Expertenmeinungen eingeholt und in Foren wird mit Kommilitonen diskutiert.

Das Konzept gibt die Möglichkeit, gelernte Informationen mit Erlebnissen zu verknüpfen und dieses Wissen zu verinnerlichen - oder selbst zum Lehrer für Mitstudierende zu werden. Dabei solle die App aber nicht die Vorlesung ersetzen. „Das Gelernte soll Studierenden unter die Haut gehen und ihren Blick auf die Welt verändern“, meint Prof. Dr. Michael Kruse, Prorektor für Lehre. (hed)
stats