Die Universität Vechta will verstärkt die Haltung von Nutztieren analysieren. Dazu hat die Hochschule kürzlich den neuen Arbeitsbereich „Regionalmonitoring Agrar- und Ernährungswirtschaft" eingerichtet. Verstärkt sollen auch die Produktions- und Handelsumfänge tierischer Erzeugnisse untersucht werden. Ziel sei es, wissenschaftliche Erkenntnisse der Praxis zügig anbieten zu können, sagt die verantwortliche Professorin Christine Tamasy. Daher konzentriere sich die Arbeit auf angewandte Fragestellungen. Darüber hinaus sieht sich die Abteilung als unabhängiger Dienstleister zur Erstellung von Gutachten und Forschungsarbeiten. (az)

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

stats