Landfrauen

Weiterbildung im Agrarbüro

„Landfrauen sind eine starke Gruppe, und in vielen Betrieben liegt die Verantwortung für die Betriebswirtschaft, das Marketing, die betriebliche Kommunikation sowie für das Erschließen zusätzlicher Einkommensquellen voll in den Händen der Frauen“, erklärt die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch.

Der Frauenanteil der in der Landwirtschaft Beschäftigten liegt bei rund 41 Prozent. Gut 8 Prozent der Höfe werden von Frauen geführt. Aufgabe des Landes sei es, die Frauen bei ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit zu unterstützen. Qualifizierungen und Fortbildungen seien daher wichtig, so Gurr-Hirsch. So fördert das Land Baden-Württemberg die Fortbildungsmaßnahme "Frauenkompetenz im Agrarbüro" mit 15.000 Euro.

„Frauen tragen immer wieder mit kreativen Ideen zur Schaffung neuer Betriebszweige bei“, erklärte die Staatssekretärin. Dadurch würden sie die Landwirtschaft allgemein und mit ihr die Leistungsfähigkeit des Ländlichen Raums insgesamt stärken. 
Frauenkompetenzen stärken
Mit der Förderung will das Land Projekte zur Erschließung von Beschäftigungs- und Einkommensmöglichkeiten für Frauen anstoßen, ihren Unternehmerinnengeist stärken und zur Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft beitragen.
Über das vom Land und der EU mitfinanzierte Förderprogramm ‚Innovative Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum‘ werden weitere Qualifizierungsprojekte für Existenzgründungen oder Erweiterungen von Kleinstunternehmen und Netzwerkorganisationen finanziell unterstützt. Der nächste Auswahltermin ist am 30. November 2016. (mrs)
stats